Dr. medic. stom. (RO) Steffi Brück, Zahnärztin

Mundstrommessung

Wenn unterschiedliche Metalle in einer leitenden Flüssigkeit zusammen kommen, entsteht ein so genanntes galvanisches Element – eine Batterie. Der Speichel in Ihrem Mund ist eine leitende Flüssigkeit. Zwischen den Metallen in Zahnfüllungen, Zahnkronen, und Prothesen leitet der Speichel elektrische Ströme. Diese können Gehirn- und Nervenströme beeinflussen und ihren allgemeinen Gesundheitszustand verschlechtern. Mit einem Mundstrom-Messgerät lassen sich kritische Korrosionsquellen feststellen, die eine Belastung für den Organismus darstellen. Hohe Dauerströme sind zudem ein Indiz für eine hohe Anzahl von Schwermetallionen im Mund. Diese wirken auf das zentrale Nervensystem und lagern sich dort auch ab.
Gemessen wird die Spannung, die Stromstärke und die Kapazität mittels zweier Elektroden, die an zwei unterschiedlichen Metallfüllungen angelegt werden. Diese Messung ist völlig schmerzfrei und nimmt nur wenig Zeit in Anspruch.
Die aus der Höhe der Messwerte resultierenden Ergebnisse geben einen Aufschluss über die Notwendigkeit Füllungen auszutauschen. Die ideale Lösung ist die Verwendung metallfreier Zahnmaterialien oder die Verwendung ein und desselben Materials.

Zurück zur Übersicht